therapeutenjob - Schnellsuche

Physiotherapeuten Jobs

In der Physiotherapie, früher auch als Krankengymnastik bezeichnet, kommen ganz unterschiedliche Übungen und Methoden zur Verbesserung der Bewegungsfähigkeit und Mobilität zum Einsatz. Hierzu zählen unter anderem spezielle Massagetechniken wie die Manuelle Therapie, krankengymnastische Übungen, aber auch Anwendungen wie Fango (heiße Schlammpackungen) oder der Schlingentisch. Nicht selten kombiniert ein Physiotherapeut verschiedene Anwendungen miteinander, um dem bzw. der Betroffenen so eine optimale Behandlung bieten zu können.

08.12.2018 Asklepios Klinik St. Georg Hamburg Feste Anstellung
Stellenangebot ...
07.12.2018 Vital-Zentrum Glotz Gerlingen Feste Anstellung
Das Vital-Zentrum Glotz steht für höchste Versorgungsqualität im Hilfsmittelbereich des Gesundheitswesens. Mit einem Team aus über 250 Mitarbeitern ...
07.12.2018 Martin Gropius Krankenhaus GmbH Eberswalde
Architektonische Tradition und fachliche Moderne verbinden sich in unserer Klinik zu einem zukunftsorientierten Arbeitsklima – gelegen vor den Toren ...
06.12.2018 SKB Schmerzklinik Berlin GmbH Berlin Feste Anstellung
Die Schmerzklinik Berlin ist eine Fachklinik für die Therapie schwerer chronischer Schmerzen mit vollstationären, teilstationären und ...
06.12.2018 Asklepios Klinik Bad Oldesloe Bad Oldesloe Feste Anstellung
Stellenangebot ...

Alle Jobangebote anzeigen


Physiotherapeuten arbeiten in aller Regel in einer Praxis, die sowohl allein wie auch als Praxisgemeinschaft geführt werden kann. Wichtig: Im Gegensatz zu den sogenannten Heilberufen, zu denen unter anderem Ärzte zählen, werden Physiotherapeuten lediglich als Heilfachberufe geführt. Das bedeutet, dass entsprechende Therapeuten nur auf ärztliches Rezept hin Anwendungen ausführen, in jedem Fall also selbst keine Diagnosen stellen können und dürfen. Gleichwohl sind sie beispielsweise einem Sporttherapeuten ohne physiotherapeutische Ausbildung höher gestellt, weil sie medizinische Leistungen über die Krankenversicherung abrechnen können. Mitunter gehen Menschen mit körperlichen Beschwerden wie Muskel- oder Gelenkschmerzen auch eigeninitiativ zum Physiotherapeuten und zahlen ihre Therapie aus eigener Tasche. Eine ärztliche Abklärung und gegebenenfalls Behandlung kann diese jedoch nicht ersetzen.

Die Ausbildung zum bzw. zur Physiotherapeut/-in dauert insgesamt drei Jahre. Sie ist, im Gegensatz zu einigen anderen therapeutischen Berufen, einheitlich geregelt und wird an einer entsprechenden Berufsfachschule absolviert. Alternativ hierzu bieten einige Fachhochschulen inzwischen die Möglichkeit, Physiotherapie als Bachelor-Studium zu studieren. Der Vorteil für Studierende: Neben der staatlichen Anerkennung als Physiotherapeut/-in erlangen sie hier zeitgleich auch einen Hochschulabschluss. Dies eröffnet grundsätzlich breiter gefächerte Berufsperspektiven, wobei für eine akademische Laufbahn oftmals noch ein zusätzlicher Master-Abschluss empfehlenswert sein kann.